Springe zum Inhalt

Tee
RitaE / Pixabay

Tee erfreut sich auf der ganzen Welt großer Beliebtheit. Besonders bei winterlichen Temperaturen ist eine heiße Tasse Tee eine Wohltat. Bei Outdoor-Aktivitäten wie dem Fliegenfischen wird Tee aufgrund seiner wärmenden Eigenschaften verkostet, weshalb der ein oder andere Angelshop mittlerweile Thermoskannen im Sortiment führt. Doch woher kommt unser Tee eigentlich und in welchem Land hat die Teekanne ihren Ursprung?

Fakt Nr. 1: Indien ist der größte Teeproduzent der Welt

Das Land Indien, welches in Südostasien liegt, ist mit etwa 13.000 Gärten das „Mekka des Tees“. Hier werden jedes Jahr 750.000 Tonnen Tee produziert. Der Großteil des indischen Tees wird in Assam gewonnen. Jährlich werden hier 350.000 Tonnen geerntet. China exportiert jährlich 250.000 Tonnen des getrockneten und teilweise fermentierten Blattmaterials, aus dem das beliebte Heißgetränk ...weiterlesen "5 Fakten rund um Tee"

Vielfach wird empfohlen, bei Tees einen zweiten oder gar dritten Aufguss durchzuführen. Fakt ist, dass diese Aufgüsse durchaus möglich und auch teilweise sehr lecker sind. Allerdings gilt das nicht für die sehr günstigen Tees, die im Teebeutel im Supermarkt angeboten werden. Sparsamkeit lohnt sich in diesem Fall nicht, zumal die günstigen Preise ohnehin kein großes Sparpotenzial zulassen. Der wiederholte Aufguss kann bei zu günstigen Tees geschmacklich nicht mehr überzeugen.

Hochwertige Tees vertragen zweiten Aufguss

Wer sich allerdings für sehr hochwertige Tees als lose Tees entscheidet, der kann den zweiten Aufguss durchaus nutzen. Bei einigen Teesorten wird der Geschmack mit dem wiederholten Aufguss sogar noch deutlich verbessert. Bei hochwertigen Tees ist es in Asien übrigens sogar üblich, dass man den ersten Aufguss nur mit wenig Wasser vollzieht, dieses dann wegschüttet und anschließend einen zweiten Aufguss herstellt, der noch schmackhafter sein soll. Die Aromen sollen sich zudem deutlich besser entfalten. ...weiterlesen "Wann lohnt sich beim Tee ein zweiter Aufguss?"

Der Grüne Tee wird nicht nur in China und Japan, sondern auch in einigen Provinzen Indiens angebaut. Häufig überschneiden sich die Anbaugebiete für Grünen und Schwarzen Tee, denn beide Teesorten entstehen aus der gleichen Pflanze. Unterschiede ergeben sich lediglich bei der Fermentierung.

Anbaugebiete für Grünen Tee in Japan

In Japan findet der Grüne Tee vor allem in der Mitte des Landes ideale Anbaubedingungen. Das Hauptanbaugebiet findet sich dort ebenfalls. Darüber hinaus gibt es im Süden Japans, wie in Hondo, Kiuschu und Schikoku verschiedene Teeanbaugebiete. Dabei stammt der Grüne Tee ursprünglich eigentlich aus China. ...weiterlesen "Grüner Tee – Anbaugebiete in großer Vielfalt"

Der Grüne Tee entsteht, genau wie der Schwarze Tee, aus der Teepflanze Camellia sinensis. Lediglich hinsichtlich Oxidation und Fermentierung ergeben sich beim Grüntee Unterschiede zum Schwarztee. Während der Schwarztee sehr lange fermentiert, verzichtet man beim Grüntee darauf komplett. Er ist schon seit dem sechsten Jahrhundert vor Christus bekannt und stammt ursprünglich aus China. Im Laufe der Zeit arbeitete man immer wieder an Verbesserungen der Zubereitung, so dass sich diese stetig weiter entwickelte. Die heutige Form der Zubereitung erreichte man erst in der Zeit der Ming-Dynastie, die von 1368 bis 1644 andauerte. In Europa kam der Grüne Tee dann ab dem 16. und 17. Jahrhundert auf.

Wie wird Grüner Tee hergestellt?

Wie eingangs erwähnt, verzichtet man bei der Herstellung von Grünem Tee auf die Fermentierung und Oxidation. Grüner Tee muss zwar ebenfalls welken, wird anschließend aber kurz erhitzt, so dass die Fermentation gar nicht erst einsetzen kann. Dadurch bleiben die enthaltenen Inhaltsstoffe eingeschlossen, so dass sie sich nicht umwandeln können, etwa in Aromastoffe. ...weiterlesen "Grüner Tee: Was versteht man darunter?"